Studieren oder arbeiten in Deutschland – welche Sprachkenntnisse brauche ich?

Die KRISE, das Hauptthema der letzten Jahre, ist wohl endlich vorüber. Aber der spanische Arbeitsmarkt (mercado laboral) ist immer noch deprimierend: obwohl inzwischen immer mehr Stellen angeboten werden, scheinen sich die Arbeitsbedingungen (condiciones laborales) nicht wieder zu verbessern.
Vielleicht beabsichtigst du deshalb immer noch, auszuwandern (emigrar) und deine berufliche Zukunft in Deutschland oder in einem anderen Land Europas zu suchen.

ARBEITSSTELLEN IN DEUTSCHLAND
In Deutschland scheint es  viele unbesetzte Arbeitsplätze zu geben.
Aber Achtung! Es ist nicht alles Gold, was glänzt: oft handelt es sich um  Minijobs (in denen du weniger verdienst, als du zum Leben brauchst, und bei denen du oft selbst die Krankenversicherung bezahlen musst. Die ist nicht billig: darum interessieren dich die Minijobs nur, wenn du schon versichert bist (z.B. weil du in Deutschland mit einem Stipendium oder als Erasmus studierst, oder bereits bei einer anderen Firma arbeitest, die deine Versicherung bezahlt). Du kannst natürlich auch in Spanien versichert sein, und die entsprechenden Dokumente in Deutschland vorzeigen.

REGULÄRE ARBEIT ODER MINIJOB?
Es gibt Minijobs in den verschiedensten Sparten der Wirtschaft (economía), auch in Privathaushalten.
Und es ist auch wahr, dass man in deutschsprachigen Ländern viele Stellenangebote (ofertas de empleo) in Geschäften ausgehängt findet, insbesondere in Supermärkten und anderen Läden.
Wenn man allerdings nicht einen eintönigen, schlecht bezahlten Handlanger-Job sucht, kommt man schnell ins Terrain der qualifizierten Berufe. Zu ihnen zählen Beschäftigungen wie Verkäufer, Kellner und andere kundenorientierte Arbeitsstellen, sowie Lehrberufe  in den unterschiedlichsten Branchen: Krankenpfleger und andere Dienste im Gesundheitswesen (sanidad), Erzieher und Kindergärtner,…
Für all diese Berufe braucht man nicht nur ein gewisses Sprachniveau, sondern muss auch eine entsprechende Ausbildung (formación) nachweisen können.
In einigen Berufen herrscht großer Personalmangel (falta de personal) und eine starke Nachfrage (demanda), wie man in dieser Job-Börse sieht .

QUALIFIZIERTE BERUFE UND DIPLOME
Ein kurzer Exkurs zur Berufsausbildung (formación profesional) in Deutschland: hier ist es üblich, den Beruf in einem Betrieb (empresa) zu lernen und gleichzeitig eine Berufsschule zu besuchen. Viele Betriebe stellen Lehrlinge ein, um sie praktisch auszubilden. Fast alle beruflichen und gewerblichen Beschäftigungen kann man so erlernen. Nach Abschluss der Lehre (aprendizaje) erhält man ein offizielles Diplom. Die meisten Unternehmen stellen bevorzugt Fachkräfte ein (personal cualificado).

Wenn du also in einem solchen Beruf arbeiten möchtest -z.B. als Krankenpfleger oder Altenpfleger (ein Sektor mit hoher Nachfrage), als Installateur, als Verkäufer in einem Fachgeschäft, als Kellner oder Rezeptionist in einem Hotel, etc., musst du wahrscheinlich deine theoretischen und praktischen Kenntnisse mit einem offiziellen Zeugnis beweisen (in offizieller Übersetzung, falls es kein ‚Bologna‘-Diplom ist).
Vielleicht musst du deine Diplome homologieren bzw. anerkennen lassen (das offizielle Portal zu Anerkennungen in Deutschland informiert dich detalliert auf Spanisch).

Auch die Web www.make-it-in-germany.com gibt dir Information zu Allem, was du brauchst, um in Deutschland beruflich Erfolg zu haben: in einem praktischen pdf-Dokument erfährst du Wichtiges über Steuern (impuestos), Sozialversicherungen (seguros sociales), Titel-Anerkennungen (convalidaciones), Arbeitsverträge (contratos laborales), usw.

Die Arbeitgeber (empleador) in Spanien bewerten einen Arbeitsuchenden normalerweise mehr nach dem Eindruck im Vorstellungsgespräch (und dem Ergebnis der Probezeit) als nach seinen Zeugnissen: sie wissen aus Erfahrung, dass die Angaben im Lebenslauf (CV) eine gewisse Tendenz zur ‚Verschönerung‘ haben, und dass manche Akademien nicht sehr riguros in der Verteilung von Abschlussdiplomen sind…
In anderen Ländern dagegen muss man sich meistens sehr anstrengen, um einen Titel zu erhalten, sei es an einer staatlichen Institution oder in privaten Schulen. Die Diplome bekommt man nicht ‚geschenkt‘; darum werden sie als Garanten für ein bestimmtes Ausbildungsniveau betrachtet, und die Dokumente werden vom künftigen (futuro) Arbeitgeber nicht nur verlangt, sondern auch aufmerksam durchgesehen.

ENTLOHNTE BERUFSAUSBILDUNG (formación profesional remunerada)
Falls du schon ein A2-  oder B-Sprachlevel in Deutsch hast und an einer guten Berufsausbildung interessiert bist, kannst du in Deutschland -wenn du gerne dort leben möchtest-  eine Lehre (aprendizaje)  machen. Du bekommst  sogar Lohn (sueldo) dafür: in Deutschland verdient ein Lehrling (aprendiz) Geld während der Ausbildung.

Die Lehrlinge -die ‚Azubis‘, wie sie heute heißen (das kommt von: die Auszubildende,n)- erlernen ihren Beruf 3 Jahre lang in einem Betrieb, und werden für ihre Arbeit bezahlt.
Während dieser praktischen Ausbildung haben sie auch jährlich mehrere Monate Unterricht an einer staatlichen Berufsschule, spezialisiert auf ihre Branche. Diese Art, die Praxis mit der Theorie zu verbinden, nennt sich Duale Ausbildung.
Nach den Prüfungen am Ende der Lehrzeit erhältst du einen offiziellen Abschluss-Titel in deinem konkreten Beruf.
Überlege es dir gut, bevor du einen Lehrvertrag eingehst. Beginne lieber keine Lehre, wenn du nicht die Absicht hast, sie auch zu beenden – das wird nicht gern gesehen.
Es gibt Hunderte von Ausbildungsberufen  und viele Firmen haben Schwierigkeiten, Auszubildende zu finden, besonders in Kleinstädten und auf dem Land.
In der Lehrstellen-Börse der Arbeitsagentur (∼INEM alemán) findest du ein großes Angebot.

GIBT ES QUALIFIZIERTE ARBEITSPLÄTZE OHNE DEUTSCHKENNTNISSE?
In manchen Berufen findet man Arbeit in Deutschland, selbst wenn man kein Deutsch -dafür aber Englisch-  spricht. Hochschulabsolventen, Doktoranden, Forscher und andere Experten (z.B. Ingenieure) finden vorübergehend Stellen in Forschungsteams von Universitäten  oder in großen Unternehmen.
Aber das sind eher Ausnahmen – abgesehen davon, dass es sehr frustierend sein muss, jahrelang in einem Land zu leben, ohne zu verstehen, was um dich herum passiert…

 

Bevor du also daran denkst, in einem deutschsprachigen Land eine Arbeit zu suchen, solltest du gewisse Basiskenntnisse im Deutschen haben.

WIE VIEL DEUTSCH BRAUCHE ICH?
Mit Sprachkenntnissen auf dem A2-Level kannst du dich auf einem reduzierten Niveau verständigen: du verstehst konkrete Situationen des täglichen Lebens und reagierst auf einfache, aber ausreichende Weise, vor allem, wenn man direkt mit dir spricht. Dieses Niveau genügt für Jobs, die mit wenig Kommunikation auskommen.
Natürlich ist es besser, schon ein B1- oder B2-Niveau zu haben, um flexibler und unabhängiger zu sein und sich leichter einzuleben, sei es am Arbeitsplatz oder im persönlichen Umfeld.

NIVEAU A2
Wie bereits gesagt ist das A2-Level zwar funktionell und ausreichend, um mit vielen praktischen Situationen fertig zu werden und als BASIS, um erfolgreich WEITERLERNEN zu können.
Aber unter dem B-Niveau fehlen dir noch sehr viele sprachliche Ressourcen (z.B. syntaktische und Bezugsstrukturen, Register sowie eine Menge Wortschatz), um die Hälfte dessen zu identifizieren, was um dich herum gesprochen wird, und ganz speziell, um dich selbst nuancierter auszudrücken.

B-LEVELS:
Wenn du zumindest 60% aller Gespräche, Webs oder Nachrichten wirklich verstehen möchtest, wenn du genau wissen willst, worüber ein Zeitungsartikel spricht oder was auf dem Beipackzettel bzw. der Gebrauchsanweisung steht, dann brauchst du ein fortgeschrittenes B-Niveau.
Das ist besonders wichtig, wenn es in deinem Beruf notwendig ist, den ‚Kunden‘ einigermaßen richtig zu verstehen, selbst wenn er kein Standarddeutsch spricht: sei es als Krankenpfleger im Gesundheitswesen, als Altenpfleger oder Kindergärtner, als Kundenberater oder Rezeptionist, Verkäufer …
Das B2-Niveau ermöglicht es dir, souverän auf deine Umgebung zu reagieren, Nuancen zu verstehen (und auszudrücken) und eine Reihe impliziter Informationen und Konnotationen wahrzunehmen.
Normalerweise ist es das Level, das du nachweisen musst, wenn du an einer Universität regulär studieren willst.

 

C-LEVELS:
Die C-Niveaus sind ratsam, wenn du dich viel mit Theorien und abstrakten Inhalten beschäftigen musst -in Universitätslaufbahnen, bei denen das Studium komplexer Texte verlangt wird- oder in Berufen, wo das Verständnis von Nuancen, Anspielungen und Assoziationen fundamental ist (Psychologen, Ärzte, Werbefachleute, Publizisten, Übersetzer…).
Das höchste überprüfbare Niveau ist C2: hiermit erreichst du die Gleichsetzung mit einem kultivierten deutschen Muttersprachler. Das Zertifikat bestätigt dir, dass du über einen beeindruckenden Wortschatz verfügst, komplexe Begriffe und implizite Informationen verstehst und vermitteln kannst, dich in jeder Situation registerangemessen ausdrückst und dass du die Grammatik besser beherrschst als viele, die ihr ganzes Leben lang deutsch gesprochen haben…

HILFE!!!! WIE ERREICHE ICH DIESE SPRACHSTUFEN???

Keine Angst! Wenn du mit einem A1/A2-Level in einem deutschsprachigen Land ankommst und etwas Energie darauf verwendest, dein Sprachniveau zu verbessern -indem du viel Deutsch sprichst, hörst, liest und alles mit Interesse lernst- dann hast du nach spätestens einem Jahr ein fortgeschrittenes B-Level erreicht.
Der Trick, um eine Sprache zu lernen ist nämlich ganz einfach: du musst die Sprache nur STÄNDIG und BEWUSST BENUTZEN.  Schon nach 4-6 Wochen Eintauchen ins Deutsche  wirst du anfangen, auf Deutsch zu TRÄUMEN – und ab und zu dabei aufwachen, wenn dir wieder mal ein Wort fehlt 😉  …

 

la playa idiomas

WIE KANN ICH MEIN NIVEAU FESTSTELLEN?
WO FINDE ICH SPRACHTESTS?

Es gibt viele Webs, die kostenlose Sprachtests anbieten, zum Beispiel die Einstufungstests A1 und A2 von LA PLAYA IDIOMAS, bei denen du das Resultat sofort zugeschickt bekommst.

Für fortgeschrittenere Lernende empfehle ich den Gratis-Sprachtest vom Goethe-Institut, ein ziemlich kurzer Online-Test, der nicht nur Texte, sondern auch Audios enthält. Er testet alle Sprachstufen von A1 bis C2.

 

Deutschtest Goethe-Institut

 

Einen weiteren kostenlosen Online-Test gibt es auf der Web von  TestDaF, einer Institution, die Sprachprüfungen durchführt und offizielle Zertifikate erteilt. Das dort angewandte Prüfungsverfahren unterscheidet sich etwas von dem des Goethe-Instituts.
Es ist vor allem für ausländische Studenten konzipiert, die in Deutschland ein Universitätsstudium absolvieren möchten und ausreichende Sprachkenntnisse nachweisen müssen.
Falls du auch die Absicht hast zu studieren, ist es vielleicht günstiger für dich, die Sprachprüfung bei TestDaF (Tests  Deutsch als Fremdsprache) abzulegen: hier hast du -bei etwas gleichem Preis- die Möglichkeit, nicht bestandene Subtests der Level 3 bis 5 solange zu wiederholen, bis du sie bestehst.

 

 

 

Für „ä” = ALT + 132 (mit Bloqueo de números)
Hier können Sie diese Schreibweise üben
Für „ö” = ALT + 148

Für „ü” = ALT + 129

Für „ß” = ALT + 225 ß

an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum studieren
bei einer Bewerbung um eine Stelle fortgeschrittene Deutschkenntnisse nachweisen
sich auf eine Tätigkeit im medizinischen Bereich in Deutschland vorbereiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.