Landsknechte im Bild. Überlegungen zur ‚Historischen Bildkunde‘

Rainer und Trudl Wohlfeil

Das Landsknechtsbild als geschichtliche Quelle

Überlegungen zur ‚Historischen Bildkunde‘

 

Zu den grossen Themen in der Kunst zählt in der ‚Bildnerei‘ auch der Krieg. Fülle, Formen und Verständnis seiner künstlerischen Bewältigung sollen hier nicht weiter behandelt, sondern nur ein Aspekt problematisiert werden – die Frage, welche Funktion die bildliche Darstellung des Kriegswesens in den Anfängen der Massenkunst besaß. Unter „Massenkunst“ verstehen wir jene Massenproduktion gedruckter Bilder, die sich seit dem 15. Jahrhundert aus der Verbindung von Holz- bzw. Metallschnitt und Buchdruck mit beweglichen Lettern entwickelte. Welche Möglichkeiten vervielfältige Graphik als Mittel der Propaganda und Instrument des Kampfes barg, wurde in größerem Ausmaß erstmals während der deutschen Reformation offenkundig. Diese Graphik erweitert die Quellenbasis der Geschichtswissenschaft. Sie hat sich jedoch bisher nur selten derartigen Materials angenommen – sieht man einmal ab von reiner, oftmals ärgerlicher Illustration historischer Veröffentlichungen mit Bildern. Landsknecht: Trommler von Sebald Beham, um 1540
Besondere Analyse- und Interpretationsschwierigkeiten scheinen militärgeschichtliche Bilder zu bieten. Beispielsweise blieb unlängst in einer Edition illustrierter Flugblätter aus dem 16. und 17. Jahrhundert auf „Rat von Historikern“ ein Drittel der Stücke unkommentiert, „da sich der Forschungsstand hierzu als besonders gering entwickelt erwies“. Diese Begründung bezieht sich auf „Bild und Text kombinierende Darstellungen von Schlachten und anderen kriegerischen Ereignissen“, wird aber unausgesprochen auch auf solche Flugblätter ausgedehnt, die ähnliche wirklichtserfassende historische Vorgänge in Bild und Wort widerspiegeln, für die Bearbeiter ob ihres offenkundig starken Realitätsbezuges aber zu erläutern wohl nicht nur zu schwierig, sondern auch wenig reizvoll erschienen. Die hier tonangebenden Literarhistoriker sind vor allem von der germanistischen mittelalterlichen Bedeutungs- und Toposforschung geprägt.   [ … ]

[Weiterlesen >> vollständiger Text mit Fußnoten im pdf-Format / neuer Tab >>]


svz 49 – Bibliografische Information
Rainer und  Trudl Wohlfeil: Landsknechte im Bild. Überlegungen zur ‚Historischen Bildkunde‘,
in: Peter Blickle (Hg.), Bauer, Reich und Reformation. Festschrift für Günther Franz zum 80. Geburtstag am 23. Mai 1982, Stuttgart 1982, S. 104-119.  – Wiederabdruck bei teilweiser Neufassung unter dem Titel: Das Landsknechts-Bild als geschichtliche Quelle.
Überlegungen zur Historischen Bildkunde
,
in: Militärgeschichte. Probleme – Thesen – Wege. Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes aus Anlaß seines 25jährigen Bestehens ausgewählt und zusammengestellt von Manfred Messerschmidt u.a., Stuttgart 1982 (= Beiträge zur Militär- und Kriegsgeschichte, Bd. 25), S. 81-99

Kommentare sind geschlossen